Das passende Snowboard

Snowboarding ist mittlerweile eine der beliebtesten Sportarten im Winter und steht gerade bei jüngeren Leuten längst auf Augenhöhe mit dem klassischen Skifahren. Doch wie findet man das ideale Snowboard und was gibt es beim Kauf alles zu beachten? Grundsätzlich gibt es Snowboards in den verschiedensten Ausführungen. Man unterscheidet heute zwischen Carving-Boards, Race-Boards, Freeride-Boards und Freestyle-Boards.

Das Carving-Board zeichnet sich dadurch aus, dass es sehr steif gefertigt wird und vor allem zum Fahren auf den Boardkanten, dem sogenannten „Carven“ designt ist. Dies ermöglicht ein sehr dynamisches Kurvenverhalten des Boards. Race-Boards sind ebenfalls sehr steif konstruiert und definieren sich dadurch, dass sie eine kurze und flache Spitze besitzen. Außerdem sind sie meist länger als Freestyle- oder Freeride-Boards. Das Freeride-Board ist sehr breit und weich beschaffen und vor allem für das Fahren im Tiefschnee geeignet. Durch das meist gebogene Heck ist außerdem auch Rückwärtsfahren problemlos möglich. Freestyle-Boards sind ebenfalls eher weich konstruiert und am besten dazu geeignet, alle Arten von Tricks und Drehungen auszuführen. Heck und Nase sind identisch designt. Bevor man also blind zum erstbesten Board greift, sollte man sich darüber im Klaren sein, auf welchen Pisten und in welchen Umgebungen man hauptsächlich fahren möchte.

Materialien

Snowboards können grundsätzlich aus den verschiedensten Materialien hergestellt werden. Dabei ist das verwendete Material für den Kern des Boards oft herstellerabhängig. Beispielsweise Burton baut Snowboards aus Holz. Dies hat den Vorteil, dass das Board ruhiger im Schnee liegt. Andere Firmen wie K2, DC oder Salomon schwören aber durchaus auch auf Kunststoff, Aliminium oder sogar Karbon-Kevlar als Hauptbestandteil. Der Fahrbelag des Snowboards dagegen besteht meist aus unterschiedlichen und sehr gleitfähigen Kunststoffverbindungen wie beispielsweise Polyethylen. Dieses Material ist robust gegen Abnutzung und besitzt gleichzeitig eine sehr hohe Aufnahmefähigkeit von Wachs.

Snowboardstiefel

Hat man das passende Snowboard gefunden, braucht man selbstverständlich auch noch ein paar gute Snowboardstiefel. Diese gibt es in der harten (Hardboot) und in der weichen Ausführung (Softboot). Harte Snowboardstiefel sind normalen Skischuhen recht ähnlich und werden meist aus Plastik hergestellt. Weiche Snowboardstiefel bieten dagegen einen höheren Tragekomfort und sind auch für das Laufen im Schnee deutlich angenehmer. Die Präzision bei der Kraftübertragung auf das Snowboard ist bei der harten Variante jedoch höher.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *