Skirurlaub mit Kindern

Der Skirurlaub mit Kindern hat im Vergleich zum 0-8-15 Urlaub schon einige Besonderheiten zu bieten, fällt bei guter Planung und ein wenige Wetterglück jedoch genauso entspannend, erlebnisreich oder erholsam aus wie der kinderlose Urlaub.

So gilt es zunächst einmal auf die kleinen und/oder großen Kinder generell Rücksicht zu nehmen. Während sich die Eltern in der Après-Ski-Hütte vergnügen, kann das Kind schließlich nicht alleine auf der Piste herumirren! So könnte es sich durchaus lohnen, gleich mit mehreren Familien als Freizeitverbund in den Skiurlaub zu fahren. Denn selbst Geschwister tun sich während des Urlaubs oftmals schwer miteinander und wünschen sich zumindest für die ein bis zwei Wochen in der Regel andere Spielgefährten.

Wenn jedoch die Skireise einzig und allein im Familienbund angetreten wird, gilt es, darauf zu achten, dass zumindest die Umgebung einigermaßen kindgerecht gestaltet ist. So sollte die Unterbringung während des Skirurlaubs mit Kindern niemals in allzu abgehobenen und exquisiten Hotels erfolgen. So gibt es mittlerweile bereits extra familienfreundliche Hotels und Ferienwohnungen – perfekt also für den Skirurlaub mit Kindern.

Zudem sollte der Skirurlaub mit Kindern niemals in allzu stark besuchten Gebieten abgehalten werden. Das österreichische Dorf Trins in Tirol beispielsweise kann mit seinen diversen kleinen Ski-Hütten und familiengerechten Unterkünften als ein optimaler Urlaubsort angesehen werden.

Des Weiteren gelten bei einem Skirurlaub mit Kindern ein paar grundlegende Besonderheiten wie etwa die Mitnahme wichtiger Medikamente, diversen Versicherungsunterlagen und eventuell einem zusätzlichen Adressen- und Namensband, sodass der oder die Kleine im Falle des Verlorengehens von anderen Skiurlaubern oder dem Pistenpersonal schnell wieder zu seinen Eltern gebracht werden kann. Auch der Name des Hotels sowie die Mobilfunknummer(n) der Eltern sollten selbstverständlich auf diesem Band vermerkt sein.

Ebenfalls sehr praktisch für einen Skirurlaub mit Kindern: Das Aussuchen und Mieten der Wintersportausrüstung in der Heimat. Denn in den ohnehin schon überfüllten Leih-Geschäften der Urlaubsorte fallen ungeduldige Kinder noch einmal wesentlich schwerer in das ohnehin schon recht ausgereizte Urlaubs-Nerven-Gewicht.

Zuguterletzt sei noch ein recht praktischer und dem Geldbeutel besonders wohltuender Tipp erwähnt. Denn während ein Skirurlaub mit Kindern schon ohne zusätzliche Ausgaben einige hundert Euro pro Person kostet, wird die Urlaubskasse beim Wahrnehmen der diversen Ernährungsangebote auf den Almhütten noch einmal deutlich geschmälert. Wenn ein Skirurlaub mit Kindern also samt gebuchter Ferienwohnung erfolgt, können noch einmal einige Euros gespart werden, wenn morgens gut gefrühstückt und ein paar belegte Brote sowie etwas zu Trinken eingepackt, auf die Piste mitgenommen und beim Pistenpersonal abgegeben werden, sodass kein Familienmitglied während der gesamten Zeit den schweren Rucksack schleppen muss. Zur Mittagszeit müssen dann nicht für Dutzende Euros Schnitzel und Pizza gekauft, sondern es können ein paar gesunde Brote gegessen werden. Dafür wartet abends ein ausgiebiges Mal aus der oft voll eingerichteten Küche auf die Pistenraser.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *